Tamfana

für Alexandra

Herbstlich golden glänzen Gaben,
harren hold an Heimes Herd;
sind gekommen uns zu laben,
genießen was die Welt beschert.

Heil´ger Haine hohe Zweige
zeigen zeitig ihre Macht,
jeder hier sich langsam neiget –
aus Tages Tränen singt die Nacht.

Sommers sanftes letztes Klagen
fließt nun in den frühen Herbst;
Schönheit, Du bist schwer zu wagen
wenn Du Dich vor uns verkehrst.

Bleibe standfest, kehre wieder,
nimm der Jahreszeiten Lauf,
komm noch einmal auf uns nieder,
führe uns erneut nach Haus!

Franck Adrian Holzkamp
9. August 2011